Moni Schönfelder

Moni Schönfelder

Saxophon | Komposition I Art Performance I Autor & Coach

Musik ist Kommunikation und ein großartiges Lebensgefühl. 

Als Saxophonistin und Komponistin bin ich Grenzgängerin zwischen Jazz, Blues, Pop, Weltmusik und Contemporary Music. 

Die Kunst der Improvisation mit ihrer Freiheit und Beweglichkeit ist mein Privileg sowohl in der Musik, als auch im richtigen Leben.

Als Autorin und Coach bin ich durch und durch didaktisch und unterrichte seit über 20 Jahren mit großer Begeisterung, Erfahrung und Leidenschaft.

Meine Ausbildung umfasst ein klassisches Saxophon Studium bei Prof. Andre Legros in München, mein Jazzstudium bei Carl Drewo mit Diplomabschluss an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz, sowie mein Aufbaustudium am Berklee College of Music in Boston/USA bei George Garzone und Herb Pomeroy, sowie Unterricht bei Maria Schneider in New York. 

Im Sommer 1995 zog es mich nach Berlin – und ich war begeistert! Christo’s spektakuläre Reichstagsverhüllung mit ihrem fantastischen Sog an Streetbands, Maskentänzern, Straßentheatern und allem was drum herum stattfand war mein Einstieg in diese Stadt, die für 15 Jahre meine Homebase werden sollte.

So kurz nach dem Mauerfall war Berlin ein kultureller Schmelztiegel mit einem  unerschöpflichen Pool an kreativen Künstlern sowie einer belebten Off-Szene an Clubs, Bühnen und Varietes. Viele bunte Leute mit spannenden und verrückten Ideen, kreativ und voller Zuversicht. 

Irgendwo dazwischen traf ich auch auf die unkonventionelle Streetband Beat’n Blow, die mich als Saxophonistin, Komponistin und Arrangeurin in ihre Reihen aufnahm und mich in den kommenden 15 Jahren mit am meisten prägen sollte.

Beat’n Blow hat den Um- und Aufbruch von Berlin mitgelebt und mitgestaltet. An Orten wie dem Tränenpalast, die Mitternachtsshows des legendären Chamäleon Varietes in den Hackeschen Höfen, die Bar jeder Vernunft, der legendäre Franz Club, die Kulturbrauerei, und natürlich das legendäre Quasimodo und vieles mehr.  

Über mehrere Jahre war ich Musikerin in, auf und unter der Bühne am traditionsreichen Brecht Theater Berliner Ensemble sowie am Deutschen Theater mit dem Regisseur Dimiter Gottscheff und den Schauspielern Sebastian Bloomberg, Fritzi Haberlandt und Peter Jordan.

Als Kontrast dazu war ich 10 Jahre im unkonventionellen Off-Theater im Oderbruch Theater am Rand von Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern – mit der Schauspielerin Ursula Karrusseit und Walfriede Schmidt. Einfach nur großartig!

Das erste, was ich damals bei meiner Anreise Mitte November vom Auto aus sah inmitten dichter Nebelschwaden, war eine wirr anmutende Gestalt auf einem Bagger, der über den Acker hoppelte mit einem alten Klavier auf der Baggerschaufel. Da wusste ich sofort, hier bin ich richtig!

Unkonventionell, viel Improvisieren und einfach herzlich und ganz anders. Die ersten Jahre war das Theater noch im Baubetrieb und nur im Sommer bespielbar, im Winter spielten wir über mehrere Jahre im Zirkuszelt mit Gummistiefeln…. Legendär.

Eine weitere meiner Stationen war das Composers Forum Made in Berlin, einer Bigband um Jörg Miegel als Arbeitsforum von und für Berliner Komponisten. Dort konnte man sich als Komponist ausprobieren, hatte einen Pool an großartigen und interessierten Musikern – und ich habe das sehr geschätzt und intensivst genutzt.

So sind in dieser Zeit viele meiner Kompositionen für Jazzorchester entstanden – mehrere davon wurden international prämiert und ausgezeichnet. Ich war so dankbar und gerührt, dass ich diese Möglichkeit und tollen Musiker an meiner Seite hatte, ohne die ich diese Möglichkeit nicht gehabt hätte.

2001 war ich auf meiner langen Reise durch Mali auf Konzerttour und lernte dort die Kultur und Musik der Dogon kennen und lieben.

2004 begann meine Arbeit mit Jugendprojekt Orchestern aus dem Blasmusikbereich sowie viele Bigbandworkshops in Schulen. Ab 2005 war ich für viele Jahre den Sommer über Dozentin für Saxophonkurse in der Toscana. In diesem Zusammenhang sind dann auch nach und nach meine eigenen Saxophonbücher entstanden.

2010 zog ich auf einen Bauernhof im Inntal, war Mitbegründerin der Musikwerkstatt als Kultur- und Unterrichtsträger und wir veranstalteten regelmäßig Workshops auf einem alten Berggasthof oberhalb von Kufstein. Im Bauernhaus war neben laufendem Unterricht auch unser Produktionsstudio und Musikverlag zu Hause. Das Klavier hatte seinen festen Platz in der großen Küche – wer hat das schon :o) und es gab regelmäßig unsere legendären Küchenkonzerte mit ca. 20 Gästen und Akteuren nebst einem üppigst gedeckten Tisch mit mitgebrachten Leckereien. 

Corona hat uns komplett aus unserem bisherigen Leben katapultiert und wir konnten unsere Musikwerkstatt als freien Kulturträger nicht über Corona retten. Aber weil alles ja immer mindestens 2 Seiten hat, hat es uns auf wundersame Weise 2023 nach Aschaffenburg getragen und wir haben mit unserer neuen Plattform PLAY-SAX.COM mit Notenverlag, Unterricht und Coaching einen gelungenen Neustart hingelegt. Ich freue mich riesig, hier zu sein und auf alles, was kommt! 

Moni

Videos

Contemporary Music for Jazzorchestra

DANCE OF ELEMENTS – Around The World
Eine außergewöhnliche musikalische Reise mit Hackbrett, Saxophon und Percussion

Moni Schönfelder, Komposition & Hackbrett
Jan v. Klewitz, Saxophon
Rolo Rodriguez, Perkussion/Drums 

Inspiriert von den Klängen der karibischen Tin Pan sowie von der Ngoni, einem traditionellen westafrikanischen Saiteninstrument, das ich auf meiner Reise durch Mali kennengelernt hatte, holte ich mein altes Hackbrett aus meiner oberbayrischen Heimat nach Berlin und begab mich damit auf die Suche nach meiner eigenen Klangvision. Nach etwa 1 Jahr hatte ich sie gefunden – und brauchte zur Realisierung ein bandtaugliches Instrument mit einigen Besonderheiten. Klemens Kleitsch entwarf und baute für mich ein individuelles Hackbrett mit Tonabnehmern und Dämpfung. Mit Jan von Klewitz und Rolo Rodriguez habe ich für Dance of Elements zwei grossartige und welterfahrene Musiker an meiner Seite, die sich mit mir gemeinsam auf diese abenteuerliche musikalische Reise begeben und mit ihren Instrumenten einfach aussergewöhnliche und spannende Geschichten erzählen. 

Noch während meiner Rückreise von Klemens Kleitsch nach Berlin mit meinem nagelneuen „Lamborghini„  im Kofferraum klingelte das Telefon für mein Engagement als Hackbrettspielerin  in der Produktion Geschichten aus dem Wienerwald am Deutschen Theater Berlin. In der spektakulären Inszenierung von Dimiter Gotscheff mit der zeitgenössischen Theatermusik von Bert Wrede fand ich mich sodann 6 Meter über der Bühne schwebend als Klanginstallation mit meinem Hackbrett wieder. Elektrifiziert und mit Wahwah -Pedal hoch über den Köpfen der großartigen Schauspieler Sebastian Blomberg, Fritzi Haberlandt, Almut Zilcher und Peter Jordan. Was für eine Challenge!

DANCE OF ELEMENTS – Around The World
Eine außergewöhnliche musikalische Reise mit Hackbrett, Saxophon und Percussion

Moni Schönfelder, Komposition & Hackbrett
Jan v. Klewitz, Saxophon
Rolo Rodriguez, Perkussion/Drums 

Inspiriert von den Klängen der karibischen Tin Pan sowie von der Ngoni, einem traditionellen westafrikanischen Saiteninstrument, das ich auf meiner Reise durch Mali kennengelernt hatte, holte ich mein altes Hackbrett aus meiner oberbayrischen Heimat nach Berlin und begab mich damit auf die Suche nach meiner eigenen Klangvision. Nach etwa 1 Jahr hatte ich sie gefunden – und brauchte zur Realisierung ein bandtaugliches Instrument mit einigen Besonderheiten. Klemens Kleitsch entwarf und baute für mich ein individuelles Hackbrett mit Tonabnehmern und Dämpfung. Mit Jan von Klewitz und Rolo Rodriguez habe ich für Dance of Elements zwei grossartige und welterfahrene Musiker an meiner Seite, die sich mit mir gemeinsam auf diese abenteuerliche musikalische Reise begeben und mit ihren Instrumenten einfach aussergewöhnliche und spannende Geschichten erzählen. 

Noch während meiner Rückreise von Klemens Kleitsch nach Berlin mit meinem nagelneuen „Lamborghini„  im Kofferraum klingelte das Telefon für mein Engagement als Hackbrettspielerin  in der Produktion Geschichten aus dem Wienerwald am Deutschen Theater Berlin. In der spektakulären Inszenierung von Dimiter Gotscheff mit der zeitgenössischen Theatermusik von Bert Wrede fand ich mich sodann 6 Meter über der Bühne schwebend als Klanginstallation mit meinem Hackbrett wieder. Elektrifiziert und mit Wahwah -Pedal hoch über den Köpfen der großartigen Schauspieler Sebastian Blomberg, Fritzi Haberlandt, Almut Zilcher und Peter Jordan. Was für eine Challenge!

Mali Tour 2000

Bridges out of music

Mali 1
Mali 2
Mali 3
Mali 4

Cuba

Bridges out of music
Cuba 1
Cuba 2
Cuba 3
Cuba 4

Art Performance

More than words

Art Performance 1
Art Performance 2
Art Performance 3
Art Performance 4

Coaching & Workshops

Solo, Big Band, Orchestra and more ...
Coaching und Workshops 1
Coaching und Workshops 2
Coaching und Workshops 3
Coaching und Workshops 4

Live - Beat ´n Blow

Let the good times roll

Live Concert 1
Live Concert 2
Live Concert 3
Live Concert 4

Studioprojekte

Cooper´s Finest, Dance Of Elements, Beat´n Blow
CD – Hey Hey
CD – Flow
CD – DOE
CD – Beat´n Blow 1
CD – Beat´n Blow 2
CD – Beat´n Blow 3